Archiv für die Kategorie ‘Kunstaktionen 2014’

Flensburger Schifffahrtsmuseum,
Schiffbrücke 39,
24939 Flensburg
 
Workshop Zeiten : Mittwoch, 13 – 17 Uhr
SHZ ,Dewanger©

Künstlerischer Workshop für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 und 17 Jahren!

Zitat SHZ: „…Am Mittwoch wird das Programm nachmittags um einen kostenfreien Workshop für Kinder im Alter von 12 bis 17 Jahren ergänzt. Dieser beschäftigt sich von 13 bis 17 Uhr mit dem Thema „Zukunft Hafen“. Im Rahmen des Ferienprogramms verortet soll er als Kick-off für das Projekt „Future Port Cities“, betreut von den freischaffenden Künstlern Christiane Limper, Johannes Caspersen und Rick Towle, dienen. Das Projekt zur Talentförderung von Jugendlichen wird von den Schifffahrtsmuseen Flensburg und Apenrade initiiert, in Kooperation mit der Phänomenta. Gefördert wird es von der Kulturregion Sønderjylland- Schleswig. Bei diesem Projekt sollen junge Menschen bis 2016 die Möglichkeit bekommen, ihre Visionen der Häfen von Flensburg, Apenrade, Sonderburg und Husum zu entwickeln: Wie sieht das zukünftige Leben an den Küsten der Region aus? Hat der klassische Hafen eine Zukunft? Was für Auswirkungen hat der Klimawandel auf die Küstenstädte?..“
 
Link zum  Artikel: Die Jugend erfindet den Hafen neu
Advertisements
Kunstscheune Bellig
Bellig 4
24891 Struxdorf
Deutschland
 
Fürs Zeiteisen: 19.00 Uhr gehts los….
 
Nun pfeift es die Lokalpresse schon von den Dächern:
Wunschkunst in der Struxdorfer Kunstscheune!
Bei dieser Kunstaktion komme ich mit mehreren Künstlern und Nachbarn der Kunstscheune Bellig zusammen.
Nun teilen sich die Nachbarn mit den Künstlern auf und erstellen somit mehrere Teams.
Der Clou: Die Nachbarn entscheiden welche Kunstvorstellung der jeweilige Künstler für sie umsetzen soll…. Das kann nur gut werden….
Da kann keiner behaupten:“Wir sind hier nicht bei „Wünsch Dir was“! Viel Spaß! 
 
Mitwirkende Künstler: Johannes Caspersen, Anka Landtau, Kim Kragholm Olesen, Mariazo, Karen Mohrdiek, Mona Strelow und Rick Towle 
 
 

 
Pressestimmen, „Südangeln Rundschau, Aktion „Kunstwunsch“ auf Seite 17
Link zur offiziellen Einladung
“Kunstwunsch”, Gestern in der Kunstscheune Bellig – noch bis zum 22. August 2014
Weitere Pressestimmen zur Kunstaktion DüppelDybbøl 2014, “Himmel und Hölle”, Eine Kunstaktion mit Johannes Caspersen und Rick Towle.
 
Foto: Henrik Rath Paulsen ©
 
Drück auf´s Foto! Das ist ein Link, der Dich zur „Ugeavisen“ bringt
 
Foto: Henrik Rath Paulsen ©

„Himmel und Hölle“ vom 12.06 – 18.06.2014

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Link zu Projektbeschreibung: PARADIS HOPPER / HIMMEL & HÖLLE
 
Link zum Flyer: PARADIS HOPPER / HIMMEL & HÖLLE 
Himmel und Hölle/ Paradis Hopper“ –  Fotos: Timo Battefeld © Jydske Vestkysten :
 

Ein INTERREG 4 A gefördertes Freundschaft Spiel, im Rahmenprogramm von Dybboel 1864-2014  durchgeführt und von den Kindern dieser fantastischen Dänisch-Deutschen Schulbegegnung getragen.
 
Gestern am 12. Juni hat also das Projekt begonnen!
Von 9: 00 bis 14:00 Uhr standen Rick Towle / Künstler aus Aabenraa und Johannes Caspersen / Bildhauer aus Flensburg ganz im Dienste begeisterter Kinder. Schüler der Grundschule Langballig und der Dybboel Skolen sind voller Tatendrang in das Projekt „Paradis Hopper/ Himmel und Hölle“ eingestiegen. 
Sie alle eröffneten das Projekt im lichtdurchfluteten Multifunktionsraum der Dybboel Skole.
Voller Euphorie fand die Projekt Start im Beisein von Dietmar Schön , Schulleiter in Langballig und Pia Hein, Lehrerin an der Dybboel Skole und insgesamt 47 Kindern  aus zwei 3. Klassen statt.
 
Sofort ging es auf zwei Ebenen los:
Einerseits startete die Malsession mit Rick Towle, in der es um „Garten -Graffiti“ ging. Hier wurden alle Schüler angehalten in deutsch und dänisch Pflanzen, Vögel und Insekten zu benennnen. Und natürlich dem Wort ein Bild folgen zu lassen.
 
Mit Johannes Caspersen zogen sechs Schüler los um im Außenbereich an Werktischen  zu arbeiten. Bei bestem Wetter unter stahlblauem Himmel erhielten die Kinder eine kurze Einführung in Sachen Sicherheit, versorgten sich mit Schutzbrillen und Handschuhen und los gings: Mit Hammer und Meißel rückten die Jungen und Mädchen den bereitstehenden Granitplatten zu Leibe. Es entstanden wortwörtlich Gravuren mit Hand und Fuß ! Zunächst wurden die eigenen Hände und dann auch die eigenen Füße mit Hilfe eines Markers auf den Stein gezeichnet. Bei der Fußzeichnung  mußte man sich auf den Tisch stellen- ein erhebendes Gefühl gleich zum Start der Steinarbeit inklusive. Danach wurde die Zeichnung aus dem Granit gekitzelt.“Naja, zuschlagen muß man schon. Gar nicht so einfach!“, sagte eine 10 jährige Schülerin, bringt aber wie selbstverständlich eine saubere Hand- Silhouette zustande. Perfekt ist aber wie so oft Ansichtssache: Die etwas verwackelte Arbeit einer anderen Teilnehmerin hat eine sehr vibrierende,  lebendige Wirkung. Hier entsteht authentische in jedem Fall ungeschönte von Kinderhand geprägte Gestaltung ohne wenn und aber. Der Bildhauer hilft zwar, aber nur unterweisend und helfend, nicht korrigierend oder kontrollierend.
Freundschaftlich arbeitet die Gruppe, grenzüberschreitend in mehr als einer Hinsicht.
 
Nach 20 Minuten wird die kleine Mannschaft ausgetauscht . Insgesamt 6 Mal. Die nächsten bitte ! Alle geben ihr Bestes. An Stillstand ist nicht zu denken. Lernbegierig sind sie alle, und sie fordern sich und sie sind schöpferisch tätig. Vor Augen stelle ich Ihnen , daß hier an einem Dänisch – Deutschen Spiel gearbeitet wird. Dem “ Himmel und Hölle / Paradis Hopper“ Spiel. Zusammen hinterlassen die Schüler beiderseits der Grenze Ihre Signatur in Stein und bauen mit an einem Denkmal des Friedens, ganz im Kontrast zur Deutsch – Dänischen Schlacht von 1864. Hier vor Ort in Dybboel im 150. Jahr danach  wird anders  und besser miteinander umgegangen: Selbstverständlich friedlich und ohne Vorurteile ! Das wird unterstrichen allein durch die Tatsache, daß Telefon und E- mail Kontakte ausgetauscht werden.
 
Hier  wird nach allen Regeln der Kunst positiv an der deutsch dänischen Zukunft gemeißelt.
Ein wunderbares Erlebnis. Ein sehr positives und nachhaltiges ! Das gemeinsame Spiel  in der Pause und gemeinsames Essen zusammen bringt verbrauchte Energie wieder zurück. Und der Tag ist schneller als gewünscht vorbei…Abschiednehmen ist  leider irgendwann unvermeidlich: Fazit des ersten Projekt Tages: Auf den heutigen Abschluß folgte die Eingabe einiger Kinder  heute noch weitermachen zu dürfen ! Liebe Kinder , vielen Dank für diese Bitte aber die Künstler brauchen eine Pause ! 
Besser kann ein Deutsch -Dänischer Projekttag nicht enden.
Morgen geht es weiter…
 
Link zu Projektbeschreibung: PARADIS HOPPER / HIMMEL & HÖLLE
 
Link zum Flyer: PARADIS HOPPER / HIMMEL & HÖLLE 
 
Johannes Caspersen ©

„Himmel und Hölle“ vom 12.06 – 18.06.2014

 
 
 
 
Dänischer und Deutscher Flyer zum ausdrucken:
Link zu Projektbeschreibung: PARADIS HOPPER / HIMMEL & HÖLLE
Dybbøl-Skolen
Gl Aabenraavej 20
6400 Sønderborg
Dänemark
 
Workshop 1: 12. Juni,  9.00- 14.00
Workshop 2:13. Juni, 8.00- 12.00
Workshop3: 18. Juni,  8.00- 13.00
Einweihung: 18. Juni, ab 13.00

Drei Tage Kinder Kunst Event zum Ereignis Dybbol 1864-2014:

Insgesamt neun ausgediente (entweihte) Grabsteine werden für die Boden-Installation in der Form des alten Kinderspiels „Himmel und Hölle“ verlegt.

An zwei weiteren Tagen werden die verlegten Steine des alten Kinderspiels mit Hand und Fußabdrücken Deutscher Kinder (Grundschule Langballig) und Dänischer Kinder (Dybbøl Skole) versehen. Das geschieht unter der Anleitung des deutschen Bildhauers Johannes Caspersen aus Flensburg und des dänischen Künstlers Rick Towle aus Aabenraa. Vor allem aber werden die Kinder selbst Ihre Hand und Fußabdrücke freundschaftlich nebeneinander stellen und selbständig herausarbeiten.

Offizielle Eröffnung: Am 18. Juni wird das „Bespielbare Denkmal“ von Stefan Kleinschmidt eingeweiht. Dazu werden Eltern und Schüler der Dybbol Skole eingeladen. Ebenso wird eine Gedenkplakette an prägnanter Stelle angebracht um an diese Aktion zu erinnern.

Die Projektleiter Johannes Caspersen und Rick Towle werden ebenfalls anwesend sein.

Idee, Intension und Spielanleitung
Pressestimmen, DüppelDybbøl 2014, “Himmel und Hölle”
Tagebucheintrag DüppelDybbøl 2014, “Himmel und Hölle”

 

 

Entwurf zu "Himmel und Hölle", Bildhauerei Johannes Caspersen ©

Entwurf, Mahnmal „Himmel und Hölle“