Mit ‘Ahøj’ getaggte Beiträge

Resumeé des „Grand Opening der Hands On Board Ausstellung“, des 1. Relief-Bildhauer-Symposiums in Flensburg:

Der „Hans-Aalbass-Step“ geriet zum „Hans Aalbass Sit In“ da niemand in der Lage war zu singen und zu tanzen. Es war leider unmöglich gegen den Soundcheck auf der Bühne im Schifffahrtsmuseum gleich nebenan anzuschmettern.
Ab 17 Uhr war  im Prinzip die gesamte intellektuelle , kulturelle, inklusive und transitive Elite Flensburgs ( 40 Personen ) auf dem Hofpflaster versammelt.
Dazu kam ein segelnder Hochkaräter aus Neustadt/ Ostsee : Wege des Schicksals führten uns Bildhauer, Carsten und Johannes gestern mal wieder zusammen. Wie zur Feier dieser Begegnung und im Gedenken an gemeinsam Erlittenes, spiegelte sich die wilde Zeit der Ausbildung vor mehr als zwei Dekaden in unseren Gesichtern wider. Ja und lachen können wir darüber auch noch.Die drei Grazien „Ehrfurcht, Neugierde und Freude“ standen ganz dicht neben uns. Ach ja und auch die schöne „Ironie“.

Derweil kugelten, kullerten und schossen immer wieder weitere Kulturbegeisterte dazu.
Ich versuchte es mit einer Begrüßungsansprache, die zur Stummfilmrede mutierte —-untermalt von Kratztönen “Hallo! Hallo!“ und schrillen Gitarrensoli. (Ich dachte: Emmy Ball- Hennings erhöre mich! )Doch DADA geht was:  Um dieser Sprechblockade abzuhelfen, ging der Museumswerk-Hofherr Gustav persönlich kurz rüber , hielt eine „Dampf-Rede“ und erbat sich auf diese Weise fünf Minuten Ruhe für meine kurze Einführungsrede…

Die Laudatio mündete schließlich
in der erheiternden Erzählung   „Erlebnistour ins Museumswerk- Flensburg“ . Wahrhaftig erlebt von den hiesigen “5 kleinen Strolchen“. Luise brachte als gelungenes
i-Tüpfelchen Frische Blumen jedem Kunstwerker als Handgruß . Eine echte Gute-Laune Geste ! Die Jellyfish- Wrap- Happen am Spieß, Bettinas Paprika Boote, Julias Karibik-Schoko-Kuchen, sowie Tonis Citrus-Sommer-Naschwerk war in kürzester Zeit vergriffen.
Getränke wurden reichlich ausgeschenkt vom Aldi-Riesling bis Mineralwasser in den Beaufortstärken 0 und 4 und 8.Wir genossen alles bis zum letzten Tropfen.
Die Gespräche und die Getränke vermischten sich später mit den tropischen Klängen des Hofkultur-Concertes von nebenan zu einem schillernden Cocktail, der unserer illustren Gesellschaft zu Nähe verhalf. Wir rückten unsere Teakholzstühle dichter zusammen und saßen fast schon wie an Deck eines alten schwankenden Schiffes. Es war zeitweise so, wie in Conrads „Herz der Finsternis“: Ein wahres Florettfechten in Fabulierkunst. Nur  Armlängen entfernt vom großen träge dahinfließenden Strom. Bei Nacht begleitet von den wilden Schreien aller Arten von Tieren, die im Dickicht hinter der Grünen Ufermauer ihr Unwesen trieben. Zu Dritt verließen wir bei Dunkelheit diesen Hotspot und zogen uns an Katharinas Ariadnefaden hinaus zurück in zivilisiertes Gebiet.
Welch ein Abenteuer hatten wir bestanden…

Läßt sich daraus eine Revue “passieren” ?!
Ja , Nee, eher eine “To Do Liste” ableiten :
1. Der „Hans Aalbass Step“ wird gebührend nachgeholt. Ein Termin steht noch nicht fest.
2. „Hands on Board“ heißt Hand anlegen.
3. Der Abend gestern war Spitze, wir räumen heute noch auf.
4. Wir räumen heute noch auf.
5. …Jaaa…
6. …ich komm ja schon…
7. …Geht doch!

Ihr wißt doch:
Schweigen ist Reden- Silber ist Gold.
Und die Ausstellung ist geöffnet ab heute bis zum  29. September.
Täglich ( außer Montags) von 10 bis 17 Uhr im Hof des Museumswerkes.

Ach ja und nicht vergessen:
„Let‘s fake America great again!“ wie ein Ausstellungsbesucher gestern zitierte.

Grüßchen,
Johannes

Für`s Navi
Museumswerk Flensburg (neben dem Schifffahrtsmuseum)
Schiffbrücke 39
24939 Flensburg

Für`s Zeiteisen:
Ausstellung: 21.07- 20.09, 10:00- 17:00 Uhr, montags geschlossen

Heute zu um 17:00 laden wir zum Grand Opening ins „Museumswerk Flensburg“. – Die Open- Air Ausstellung des 1. Relief- Bildhauer Symposiums präsentiert die fertig gestellten Werke von Katharina Bergmann, Johannes Caspersen, Silke Heintzmann- Menzel und Bettina Schwarze! Es wird ein Umtrunk gereicht und gemeinsam in neuer Tradition der „Hans Aalbass-Step“ mit Hand und Fuß um die Skulptur „El Capitano“ getanzt. Nach dem Tanze, angetüttelt oder nicht geht’s dann weiter, rüber in den Hof des Schifffahrtsmuseums zur Eröffnungsveranstaltung der „Flensburger Hofkultur“! Ach ja, und Überhaupt: „Wir suchen ab sofort schon für`s nächste Jahr Künstler, die sich für das wiederkehrende Symposium bewerben!

So, und nu viel Spaß und bis nachher!

Grand Opening, Museumswerk Flensburg

Museumswerk Flensburg- A better place than most!

Für`s Navi
Museumswerk Flensburg (neben dem Schifffahrtsmuseum)
Schiffbrücke 39
24939 Flensburg

Für`s Zeiteisen:
Eröffnung: 20.07, 17:00 Uhr
Ausstellung: 21.07- 20.09, montags geschlossen
Link: „Hands On Board“ – Ausstellung

Vielen Dank an Rainer Fischer vom Flensburger Tageblatt, der für einen Artikel aus dem Flensburger Kulturraum immer zu haben ist!

Hands On Board

Teilnehmende Bildhauer:

Katharina Bergmann
Johannes Caspersen
Silke Heintzmann- Menzel
Bettina Schwarze

Für`s Navi
Museumswerk Flensburg (neben dem Schifffahrtsmuseum)
Schiffbrücke 39
24939 Flensburg

Für`s Zeiteisen:
Eröffnung: 20.07, 17:00 Uhr
Ausstellung: 21.07- 20.09, montags geschlossen

Hier gehts zum Artikel im Flensburger Tageblatt

flensburg-ahoi

Die Rettung der letzten “Schiffbrückigen”

Woran lag es, daß die Schiffbrücke gestern abend im Glanze eines Van Gogh Gemäldes aufschimmerte ?

Beates St. Croix Dependance vor dem Schifffahrtsmuseum, Rumbeköstigungsstation
inmitten des Ahøj- Törns galt noch bis lange nach Mitternacht als letzter Inselstaat, der all die Erlebnisdurstigen aufnahm, die sich bereits jenseits des Ahøj- Brause Äquators befanden…

Ich durfte Augenzeuge einer spektakulären Anlandung von Heimatlosen sein, die tapfer versorgt wurden von einem bis zur Erschöpfung schaffenden Barkeeper. Die Präzision und die Geschwindigkeit mit der er Limetten spaltete, Eis zerstieß und Flüssigkeiten mischte grenzte an Zauberei. Der perlmutternde Nordhimmel und das Feuer in den Augen der nach Absolution flehenden Gäste verlieh diesen Ort gleichsam eine Aureole geheimzeremonieller Pilgerstätte, in der alles wie im Rausch zu verschwimmen schien : Eine wirklich wundersame Begegnungsstätte voller Liebe, Wärme, Anteilnahme ohne Rücksicht auf anlegende Abstinenzler. Alle Kandidaten dieser alkoholgeschwängerten Initiationsfeier waberten hinüber in die uneigennützige Welt des Smalltalks, der Sprüche und allgemeinen Wohlbefindens.

Ist es vermessen, dieses Erlebnis der Unschärferelation, als “VanGoghismus” zu benennen? Lag es an meiner Beschlagenheit als Kenner künstlerischer Ausdrucksweise , an dem bereits  im Rote- Kelle- Bereich liegenden Promille Anteil  oder  etwa schlicht an meiner verlorenen Brille ??? Letztere habe ich aber wiedergefunden (Strike!) … in den Eingeweiden von Beates weitgereistem Chesterfield Ledersofa, auf dem Gerüchten zufolge schon der “Kleine Lord” gesessen haben soll… Irgendwann hatte ich Bens Mops auf dem Schoß. Eine man kann sagen kräftige Frau setzte sich zu uns auf die Couch , die dadurch beträchtlich an Fahrt verlor.

Nichtsdestotrotz schaute ich  ihr tief ins Dekoletée, und begann lauthals eine Analyse von Möpsen im allgemeinen und Bens Mops im Besonderen… Später kam es mir vor als wäre mir die Bergwelt Tahitis aufs Gesicht gefallen , als ihr BH Halter riß. Dann wars Zeit Richtung Hafenbecken auf zu „brechen“ … ich bin denke ich nicht hineingefallen, mein Hemd war naß , weil ich so lachen mußte, als allgemein die Stimmung danach war Bens Fischbrötchenhütte auf die Unesco Welterbe Liste zu setzen… Der gesamte Mehltau von Beates Bekanntenkreis setzte der Party noch kräftig zu…pichelnd soff man fort bis ins unvermeidliche Morgengraun…

Ich bin Gottseidank  zuhause aufgewacht und habe keine Tatoos auf der Stirn…habe auch keine “Küstenschwalbe” geheiratet… Nein, nicht wie im Film “Hangover” Der Fluß der vielen bunten Caipis und die immer gefüllten Gläschen mit Dodo(?) Didi(?) Dada(?) Rum setzen mir heute morgen etwas zu… ansonsten sag ich : Es war mir eine Ehre – – –  bis nächstes Mal, ich schwöre!

Hip, Hip, Ahøj !!!

Passender Musiktip zum beschriebenen Ereignis:
Kanye West // Dark Fantasy vom Album My Beautiful Dark Twisted Fantasy

Dies alles habe ich ehrlich erlebt und kann gut und gerne geglaubt werden.
Keine der genannten Personen sollte ernsthaft oder durch Zufall verletzt werden. Wer schreibt, der bleibt – alles andere ist nebensächlich.
Es lebe der Datenschutz !!!

Erhältlich auch als :
”Seemannheim-Garn Edition” in handgenähter,  gealterter Mappe mit Bildmaterial.
50er Auflage.
Kostet: € 250,—
Mit Text, 5 Illustrationen der “Schiffbrückigen” und einem Original Holzschnitt, datiert und signiert.
Lieferbearbeitung nach Bestelleingang.

Zu erlangen über die
Bildhauerei Johannes Caspersen  bzw. Bildwerke-Nord.

Euer Hafen Hannes