Mit ‘Ausstellung’ getaggte Beiträge

Resumeé des „Grand Opening der Hands On Board Ausstellung“, des 1. Relief-Bildhauer-Symposiums in Flensburg:

Der „Hans-Aalbass-Step“ geriet zum „Hans Aalbass Sit In“ da niemand in der Lage war zu singen und zu tanzen. Es war leider unmöglich gegen den Soundcheck auf der Bühne im Schifffahrtsmuseum gleich nebenan anzuschmettern.
Ab 17 Uhr war  im Prinzip die gesamte intellektuelle , kulturelle, inklusive und transitive Elite Flensburgs ( 40 Personen ) auf dem Hofpflaster versammelt.
Dazu kam ein segelnder Hochkaräter aus Neustadt/ Ostsee : Wege des Schicksals führten uns Bildhauer, Carsten und Johannes gestern mal wieder zusammen. Wie zur Feier dieser Begegnung und im Gedenken an gemeinsam Erlittenes, spiegelte sich die wilde Zeit der Ausbildung vor mehr als zwei Dekaden in unseren Gesichtern wider. Ja und lachen können wir darüber auch noch.Die drei Grazien „Ehrfurcht, Neugierde und Freude“ standen ganz dicht neben uns. Ach ja und auch die schöne „Ironie“.

Derweil kugelten, kullerten und schossen immer wieder weitere Kulturbegeisterte dazu.
Ich versuchte es mit einer Begrüßungsansprache, die zur Stummfilmrede mutierte —-untermalt von Kratztönen “Hallo! Hallo!“ und schrillen Gitarrensoli. (Ich dachte: Emmy Ball- Hennings erhöre mich! )Doch DADA geht was:  Um dieser Sprechblockade abzuhelfen, ging der Museumswerk-Hofherr Gustav persönlich kurz rüber , hielt eine „Dampf-Rede“ und erbat sich auf diese Weise fünf Minuten Ruhe für meine kurze Einführungsrede…

Die Laudatio mündete schließlich
in der erheiternden Erzählung   „Erlebnistour ins Museumswerk- Flensburg“ . Wahrhaftig erlebt von den hiesigen “5 kleinen Strolchen“. Luise brachte als gelungenes
i-Tüpfelchen Frische Blumen jedem Kunstwerker als Handgruß . Eine echte Gute-Laune Geste ! Die Jellyfish- Wrap- Happen am Spieß, Bettinas Paprika Boote, Julias Karibik-Schoko-Kuchen, sowie Tonis Citrus-Sommer-Naschwerk war in kürzester Zeit vergriffen.
Getränke wurden reichlich ausgeschenkt vom Aldi-Riesling bis Mineralwasser in den Beaufortstärken 0 und 4 und 8.Wir genossen alles bis zum letzten Tropfen.
Die Gespräche und die Getränke vermischten sich später mit den tropischen Klängen des Hofkultur-Concertes von nebenan zu einem schillernden Cocktail, der unserer illustren Gesellschaft zu Nähe verhalf. Wir rückten unsere Teakholzstühle dichter zusammen und saßen fast schon wie an Deck eines alten schwankenden Schiffes. Es war zeitweise so, wie in Conrads „Herz der Finsternis“: Ein wahres Florettfechten in Fabulierkunst. Nur  Armlängen entfernt vom großen träge dahinfließenden Strom. Bei Nacht begleitet von den wilden Schreien aller Arten von Tieren, die im Dickicht hinter der Grünen Ufermauer ihr Unwesen trieben. Zu Dritt verließen wir bei Dunkelheit diesen Hotspot und zogen uns an Katharinas Ariadnefaden hinaus zurück in zivilisiertes Gebiet.
Welch ein Abenteuer hatten wir bestanden…

Läßt sich daraus eine Revue “passieren” ?!
Ja , Nee, eher eine “To Do Liste” ableiten :
1. Der „Hans Aalbass Step“ wird gebührend nachgeholt. Ein Termin steht noch nicht fest.
2. „Hands on Board“ heißt Hand anlegen.
3. Der Abend gestern war Spitze, wir räumen heute noch auf.
4. Wir räumen heute noch auf.
5. …Jaaa…
6. …ich komm ja schon…
7. …Geht doch!

Ihr wißt doch:
Schweigen ist Reden- Silber ist Gold.
Und die Ausstellung ist geöffnet ab heute bis zum  29. September.
Täglich ( außer Montags) von 10 bis 17 Uhr im Hof des Museumswerkes.

Ach ja und nicht vergessen:
„Let‘s fake America great again!“ wie ein Ausstellungsbesucher gestern zitierte.

Grüßchen,
Johannes

Für`s Navi
Museumswerk Flensburg (neben dem Schifffahrtsmuseum)
Schiffbrücke 39
24939 Flensburg

Für`s Zeiteisen:
Ausstellung: 21.07- 20.09, 10:00- 17:00 Uhr, montags geschlossen

Heute zu um 17:00 laden wir zum Grand Opening ins „Museumswerk Flensburg“. – Die Open- Air Ausstellung des 1. Relief- Bildhauer Symposiums präsentiert die fertig gestellten Werke von Katharina Bergmann, Johannes Caspersen, Silke Heintzmann- Menzel und Bettina Schwarze! Es wird ein Umtrunk gereicht und gemeinsam in neuer Tradition der „Hans Aalbass-Step“ mit Hand und Fuß um die Skulptur „El Capitano“ getanzt. Nach dem Tanze, angetüttelt oder nicht geht’s dann weiter, rüber in den Hof des Schifffahrtsmuseums zur Eröffnungsveranstaltung der „Flensburger Hofkultur“! Ach ja, und Überhaupt: „Wir suchen ab sofort schon für`s nächste Jahr Künstler, die sich für das wiederkehrende Symposium bewerben!

So, und nu viel Spaß und bis nachher!

Grand Opening, Museumswerk Flensburg

Museumswerk Flensburg- A better place than most!

Für`s Navi
Museumswerk Flensburg (neben dem Schifffahrtsmuseum)
Schiffbrücke 39
24939 Flensburg

Für`s Zeiteisen:
Eröffnung: 20.07, 17:00 Uhr
Ausstellung: 21.07- 20.09, montags geschlossen
Link: „Hands On Board“ – Ausstellung

Wie Ihr sicherlich schon gelesen habt, wird am Freitag den 20.07 um 17:00 Uhr unsere Ausstellung „Hands On Board“ im Museumswerk eröffnet. Weiter stand da ja, das man da auch tanzen soll…. Hans Aalbass Step und so… Konnte sich keiner was drunter vorstellen… Jetzt hat sich der Richtige nochmal dazu gemeldet:

Tach’chen ick bün de Capitano vonne Beate!
Gern ok “Hans Aalbass“ genannt.
Ick bün schon alleen ut Tradischon sehr nahe am Wasser gebaut!
Und wie schön: Am Freitag wird es einen Freudentanz um mich herum geben,
im Museumswerk in Flensburg!
Dann bilde ich eine Mitte, um die herum das Bein geschwungen wird !

Zum Hans Aalbass Step :
“Twee för, een torüch,
drehn un denn noh’ achtern lehn!
Twee för, een torüch,
drehn, drehn, Wiedersehn !
Heb de Hand un‘ nu von Bord —-Puudel !“

Dat ganze veer mol.
För de ganzen Veermasters…

Ut Tradischon!
Un immer sutje!
Issich doch null Problemo!

Tanzt alle gerne um meine Pfeife!
Freitag, 20.Juli ab 17 Uhr  im Museumswerk!
So wird altes Holz wieder jung !!!
Bis denn!

Teilnehmende Bildhauer:

Katharina Bergmann
Johannes Caspersen
Silke Heintzmann- Menzel
Bettina Schwarze

Für`s Navi
Museumswerk Flensburg (neben dem Schifffahrtsmuseum)
Schiffbrücke 39
24939 Flensburg

Für`s Zeiteisen:
Eröffnung: 20.07, 17:00 Uhr
Ausstellung: 21.07- 20.09, montags geschlossen
Link: „Hands On Board“ – Ausstellung

Hans Aalbass

“Twee för, een torüch, drehn un denn noh’ achtern lehn!

Vielen Dank an Rainer Fischer vom Flensburger Tageblatt, der für einen Artikel aus dem Flensburger Kulturraum immer zu haben ist!

Hands On Board

Teilnehmende Bildhauer:

Katharina Bergmann
Johannes Caspersen
Silke Heintzmann- Menzel
Bettina Schwarze

Für`s Navi
Museumswerk Flensburg (neben dem Schifffahrtsmuseum)
Schiffbrücke 39
24939 Flensburg

Für`s Zeiteisen:
Eröffnung: 20.07, 17:00 Uhr
Ausstellung: 21.07- 20.09, montags geschlossen

Hier gehts zum Artikel im Flensburger Tageblatt

Die 5 Kleinen Strolche fragen sich regelmäßig: Was ist los in unserer tollen Stadt Flensburg ?
Heute entdecken sie ein Kleinod, einen echten Geheimtip, wie man so sagt. Es handelt sich um einen winzigen Hof mit Gebäude, der ganz nahe an der “Küste“ liegt. Ja, so wird das Hafenwestufer von Echtflensburgern genannt. Nachbar dieses Geheimtips ist das ungleich größere Schifffahrtsmuseum. Doch hört, was die Strolche erlebten:

„Hands On Board“ meint Hand anlegen und richtig: Anfassen darf man die Reliefs, die im Hinterhof entstehen…

Angelockt von Teergeruch, Schmiedefeuer und lautem Klopfen … sind die
5 Neugierigen im „Museumswerk“ gelandet. Trotz leichter Schauerneigung ist es spannend genug zuzusehen wie hier vier Bildhauer ins Holz schlagen, das die Späne nur so fliegen. Oder hunderte von Nägeln eintreiben. Richtige Bilder sollen das werden.
Hier läuft gerade das Relief-Bildhauer-Symposium „ Hands On Board 2018“ steht auf einem Plakat.
5 Kleine Strolche

Die 5 Kleinen Strolche entdecken Flensburg.

„Weder Zeichnung, noch Skulptur, das Relief steht genau dazwischen!“, sagt einer der Künstler.  „ Also 3D- Flachware ! “ ergänzt ein wissender Besucher. Naja, irgendwie jedenfalls wird was dazugesetzt, in Form von Nägeln oder Draht oder Sonstiges. „Dann kann man es auch „Assemblage“ nennen!“, sagt eine Bildhauerin. „ Oder es wird etwas herausgeschnitten aus der Bohle, dem Brett oder dem Balken, dann ist es eher die klassische Variante.“ , ergänzt eine andere. Die kleinen Strolche schauen nur verwundert…so viele Ausdrücke für nichts als ein Bild…Sie sehen auf das große schwarz-weiße Foto an der Wand, ein Blick auf den alten Flensburger Hafen. Eindeutig kein Relief! Und das große Steuerrad? So wie das aufgehängt ist, losgelöst vom Schiff, vor getünchter Mauer kann das nicht auch ein Relief sein? „Tja, das ist zwar flach, aber nicht vom Bildhauer gemacht. Aber wenn von einem Künstler aufgehängt , dann ist es ein „Object trouvé.“ , meint ein Oberschlaumeier. Aber es ist eigentlich trotzdem ganz hübsch. Was man hier alles so lernen kann, zwischen Holzspänen und Regenschauern…

"Hands On Board"

„Weder Zeichnung, noch Skulptur, das Relief steht genau dazwischen!“

Die Kleinen Strolche wollen wiederkommen , wenn alles fertig ist und die Reliefs richtig hängen: Nicht drinnen , sondern draußen, hier im „Museumswerk“, zwei Hinterhöfe vom Hafen entfernt, zwischen Flensborg-Hus, Seemannsheim und Schifffahrtsmuseum.
Am 20. Juli ab 17 Uhr ist es soweit. Dann wird’s was zu trinken geben, auch für Kinder .
Und alles wird erklärt, was zu sehen ist. Tanzen wollen die Künstler auch :
Den „Hans Aalbass Step“ um eine Skulptur herum. Da muß doch jeder Dabeisein !
Der Nachhauseweg  führt die Strolche an einer großen Pfütze vorbei. Wenn man reinspringt spritzt das ordentlich, fast wie die Späne der Bildhauer…“Ihr Bengels!“ ruft es hinterher…Und sie laufen…

Original erlebt und aufgeschrieben!

Viele Grüße,
Johannes

Für`s Navi
Museumswerk Flensburg (neben dem Schifffahrtsmuseum)
Schiffbrücke 39
24939 Flensburg

Für`s Zeiteisen:
Eröffnung: 20.07, 17:00 Uhr
Ausstellung: 21.07- 20.09, montags geschlossen

Vier Relief-Bildhauer stellen aus unter dem Titel “Hands-On-Board 2018“ 

Am Samstag, dem 14.07. ab 14:00 Uhr bauen wir unsere Reliefs , die während des 1. Flensburger Relief- Bildhauer- Symposiums vom 22.-24. Juni entstanden sind, im Hof des „Museumswerks“ auf. Zugang über den Flensborg-Hus Hof oder das Schifffahrtsmuseum.

Am Freitag, 20.07. ab 17 Uhr laden wir ein zur Eröffnung dieser “Hands-On-Board”
Ausstellung, die für 8 Wochen im Hof des Museumswerks gezeigt wird.
Ab 17:00 Uhr präsentieren folgende Künstler/ – Innen ihre Werke:
Katharina Bergmann, Bettina Schwarze, Silke Heintzmann-Menzel, Johannes Caspersen

Begrüßung durch: Dampfbootbesitzer und Hofherr Gustav Winkler
Einführende Worte spricht: Bildhauer Johannes Caspersen

Es wird ein Umtrunk gereicht und gemeinsam in neuer Tradition der „Hans Aalbass-Step mit Hand und Fuß“ um die Skulptur „ El Capitano“ getanzt, egal in welchem Schuhwerk.

„El Capitano

„El Capitano“ freut sich auf den Hans Aalbass- Step mit Hand und Fuß.

Alle Relief-Interessierten, Kunstkenner und Tanzbegeisterte sind herzlich eingeladen zu kommen, zu schauen und zu klönen !

Danach findet im benachbarten Hof des Schifffahrtmuseums
die Eröffnungsveranstaltung „Flensburger Hofkultur“ statt.

Kurzversion für den täglichen Veranstaltungskalender vom 20. Juli bis 20. September Museumswerk-Flensburg, „Hands-On-Board 2018“ eine  Relief-Bildhauer-Ausstellung, täglich außer Montag, Zugang über das Schifffahrtsmuseum.

Teilnehmende Bildhauer:

Katharina Bergmann
Johannes Caspersen
Silke Heintzmann- Menzel
Bettina Schwarze

Für`s Navi
Museumswerk Flensburg (neben dem Schifffahrtsmuseum)
Schiffbrücke 39
24939 Flensburg

Für`s Zeiteisen:
Aufbau: 14.07, 14:00 Uhr
Eröffnung: 20.07, 17:00 Uhr
Ausstellung: 21.07- 20.09, montags geschlossen

Toller Abend, interessierte Gäste, schöne Vernissage und jeder war so beschäftigt, das keiner ein Foto gemacht hat…. oder irre ich mich da?

Mein Dank gilt mal wieder dem Flensburger Tageblatt und Gunnar Dommasch, der die Berichte immer so authentisch schreibt!

Für`s Navi:
c.ulturgut
Alter Husumer Weg 222
24941 Flensburg

Für`s Zeiteisen:
Ausstellung: 02.11.`17- 10.01.’18
Öffnungszeiten: Mo./ Di./ Do.- 13:00- 15:00 Uhr, Mi. 17:00- 20:00 Uhr, Sa. 10:00- 12:00 Uhr

Für`s Netz:
c.ulturgut

Wir richten unsere Ausstellung ein…. Bis morgen, 18:30 im C.ulturgut.

Für`s Navi:
c.ulturgut
Alter Husumer Weg 222
24941 Flensburg

Für`s Zeiteisen:
Vernissage: 01.11.`17 18:30 Uhr
Ausstellung: 02.11.`17- 10.01.’18
Öffnungszeiten: Mo./ Di./ Do.- 13:00- 15:00 Uhr, Mi. 17:00- 20:00 Uhr, Sa. 10:00- 12:00 Uhr

Für`s Netz:
c.ulturgut

Hallo Ihr alle da im Netz! Ihr Sammler, Jäger, Künstler und Interessierte. Kunst Pur von Roberto und Johannes! Wir zählen auf Euch!

Ausstellung Johannes Caspersen

Für`s Navi:
c.ulturgut
Alter Husumer Weg 222
24941 Flensburg

Für`s Zeiteisen:
Vernissage: 01.11.`17 18:30 Uhr
Ausstellung: 02.11.`17- 10.01.’18
Öffnungszeiten: Mo./ Di./ Do.- 13:00- 15:00 Uhr, Mi. 17:00- 20:00 Uhr, Sa. 10:00- 12:00 Uhr

Für`s Netz:
c.ulturgut

…noch ein paar Worte zur Vernissage! Das muß jetzt einfach sein!

Vorwärts, Seitwärts, Rückwärts, Ran !

Alle kamen am Sonntag zur Ausstellung mit Bildern und Skulptur bei bestem       Schietwetter!  Die Jungen und Alten, Schwachen und Gesunden, die in der Blüte Stehenden und die von Erfahrung Gezeichneten. Es schüttete aus Kübeln als wollte es alles und jeden wegschauern …Doch die Skulptur auf dem Balkon des alten Backens harrte eisern aus, wartete gischtumflort auf die ersten Gäste! Dithmarschen, Du mein sturmerprobtes Land, du polarisierender Kontinent, den man mag oder meidet, auf deine stolzen Bewohner ist Verlaß, trutz blanker Hans, trotz klitschnasser Klischees: Ist Kunst wirklich mehr „as een udtogeeven“ ?…
Sie kommen, die Marschmenschen, echte und zugereiste und von anderen Planeten zurückfindende denn eines gilt für alle: „Se sünt in besten Sinn Neescherige!“ Nein, beileibe keine Mohrenköpfe, die essen sie auch, sondern Neugierige! Geradezu süchtig danach. Der Mensch, der stammt vom Gaffen ab. Überall und Mancherorts. Natürlich auch in Marne.

vorwärts seitwärts rückwärts ran

Foto & Werke: Johannes Caspersen ©

Neugierde ist die Kernschmelze der Kunst!
So wichtig und richtig um Kulturräume auf Temperatur zu bringen. Oder anders gesagt: Ich kam ohne Hoffnung und ging voller Freude. Denn die Choreografie, ob triadisches Balett in Bauhaus Manier wie der Laudator es ansprach oder Squaredance  zwischen Kohlscheunen und Punkrock im Park, Lichterfest ebenda oder freestyle im „Bubble“ …versetzt uns in Schwingung…Jeden in eine andere… Interferenzen folgen… alles durchdringend…
Die Bilder, einmal beschworen, wollten nicht abreißen. Es flossen klassische Töne durch den Raum von einer jungen Pianistin gespielt, die wie gewollt eine Verwandte der neben ihr stehenden Skulptur sein könnte… und sie spielte so schön… so federleicht… so erhebend…so virtuos, daß dem „Weißen Mädchen“ Engelsschwingen wuchsen und der Raum sich zu drehen begann…Applaus rauschte wie Brandung…Die Künstlerkinder drückten später so fleissig den Fahrstuhlknopf, daß der darin befindliche „Aufsteiger“ gar nicht wegkam, aber immer wieder hinter der Tür verschwand, um wie im Strobo Zeitraffer dann doch abzuheben, um schließlich zum Absteiger, zum Fallenden zu werden, ohne, daß sein Anzug Falten schlug…
Überall Bewegung. In der Garderobe: Ein Stock, ein Hut, ein Regenschirm. Zufällige Bekannte…
Am Tresen stehen viele Gäste mit Sektgläsern…und eins und zwei und drei und vier…Gelächter!
Figuren vor Bildern von Figuren , Besucher und Holzskulpturen in Sichtachsen verschmolzen. Mensch und Raum, Raum voller Menschen.
Der Mönch am Meer schien fern, hier war niemand einsam.

Gemeinsam wogten wir wie in einer Menzelschen Ballnacht durch die Erinnerungen an damals, als es in Marne noch das Capitol Verzehrkino gab, was uns die Welt der Rocky Horror Picture Show präsentierte oder Flashdance und Dirty Dancing. Neonschillernde Straßen in „Unserer kleinen Stadt“ entließen uns wieder in die Fläche des Alltags. Der nie zu entrinnenden Fläche, dieser Leinwand aus endlosen Feldern, die horizontal bis in die Unendlichkeit reicht, dort wo Deiche die Sicht kreuzen. Diese aufgeschütteten Wälle, letzte Schotten vor der Wasserwüste. Ich radel durch süß duftende Grasweiten, vorbei an trüb ablaufenden Fleethenströmen. Wärme und Kühle ergießt sich in Wellen über die nackten Beine. Über allem die silbern singenden nächtlichen Mittsommerwolken. Prachtvolle dunkelbunte Weidentiere lagern in feuchten Wiesen.  Das Sirrende Rad unter mir, radel ich durch dieses Bild, nur hier und da vom schneidenden Schrei des Austernfischers übertönt.
Kurz vor dem ersten Glühen im Westen schwinge ich im Sattel hin und her. Dies ist die Bewegung hin zur Wahrheit  denke ich, zuversichtlich, 16 jährig voller Lust auf das Leben. Alles war da und richtig… Auch das Tuckern des Lanz Bulldogg im Norderkoog! Unbedingt, ganz sicher und Teil des Rythmus der dich erfasst unter den mächtigen dunkelblauen Himmeln der Marsch, deren Vierungen höher liegen als jeder Glaube reicht. Höher als wir sehen können. So hoch, daß nur die  Sonne dahin langen kann und der verirrte Liebestaumel zweier Seelen, die zugvögelgleich auf und ab wippen.
Von dort oben also raunt die totale kristallklare Übersicht in Auge und Herz und die Gewißheit daß ein schmelzender Flügel den sicheren Tod bedeutet. So also fliegen Seelen weiter über die Vorlande hinaus. Dorthin, wo die Silbermöwe ruft!
Ich sitze in der Grundschule. Wie lang dauert eine Stunde denke ich, wie lange ein Leben? Das aufgeschlagene Buch lege ich zur Seite: “Was nur ist Heimat Peter Jünk?. Wie verstehe ich, was ich fühle?“

Heute denke ich ist Heimat ganz sicher auch Erinnerung an Sprache, so wie „Klei an de Fööt“, „Lümmel“ oder „Fratzen“. Du gehst weit weg und kommst doch niemals davon los. Alles läßt Du hinter Dir, nur nicht den inneren Klang dieser magischen Worte.

Dieser segensreiche, verfluchte Widerhall. Immer wieder
dieses „Vorwärts, Rückwärts, Seitwärts, Ran!“.

Und Kirschkuchen dazu.

Johannes Caspersen , 17.07.2017

Ihr wart nicht dabei? Dann mal hin!

Für`s Navi:
Kultur- und Bürgerhaus Marne
Schillerstraße 11
25709 Marne

Für`s Zeiteisen:
Ausstellung: 16.07.- 03.09.
Öffnungszeiten: Do.- So. 15:00- 18:00 Uhr und nach Vereinbarung

Für´s Netz:
http://www.kbh-marne.de
info@kbh-marne.de

Für`n Knochen:
04851-95969710