Mit ‘Bildhauer’ getaggte Beiträge

Liebe Kunstfreunde! Aufgrund der Corona Pandemie muß ich leider die Flensburger Ateliertage absagen. Kommt gut durch und denkt dran: #FlensburgBleibtStabil!

Zitat Anfang… Eigentlich sollten in diesem Jahr am 14. Und 15 November 2020 bereits zum 4. Mal die Flensburger Künstlerinnen und Künstler die Gelegenheit bekommen, ihre Ateliers für Besuche zu öffnen. Die Flyer sind gedruckt und verteilt, die Vorfreude war groß und jetzt ist doch eingetreten, was viele befürchtet haben. Die Zahl der Covid 19 Neuinfektionen steigt und die Regelungen für Kultur- und Freizeitveranstaltungen werden wieder strikter. Keine Unterhaltung, keine unnötigen Kontakte, vorerst 4-wöchige Schließung aller Kultureinrichtungen – die Regierungsvorgaben sind klar und lassen keinen Spielraum. … Zitat Ende

Daher bleibt auch den Veranstalterinnen der Ateliertage Nicola Kochhafen von kokuko und Mareike Hölker-Grzimek vom Kulturbüro nur die Absage. Ob eine Verschiebung des Termins auf das kommende Jahr erfolgen oder die Veranstaltung erst im Jahr 2022 wieder stattfinden kann, ist noch unklar.

In jedem Fall wünschen die Veranstalterinnen den Künstler*innen und Besucher*innen der Ateliertage gute Gesundheit und hoffen darauf, dass persönliche Begegnungen bald wieder möglich sind.

Bildhauerei Caspersen
Batteriestraße 63
24939 Flensburg

Öffnungszeiten 11.00-17.00 Uhr


www.ateliertage-flensburg.de

… Vote for Newtown, heute noch bis 20:00 Uhr!

Unser Neustadt Rundgang im Juni : Gezeigt werden auf 2 Bannern Fotos des Rundgangs durch den Stadtteil. Hier können wir uns die Errichtung von Skulpturen vorstellen. Ob desolat, idyllisch oder interessant spielte eine Rolle bei der Begehung. Aber die Besucher der Ausstellung können auch eigene Orte vorschlagen und auf dem Wahlzettel eintragen.

Eine Aus-Wahl an Orten entlang der Blauen Linie. Entdecke die Möglichkeiten!

Die Corona Hygiene Regeln werden vor Ort eingehalten, kommt bitte mit Maske ! Für eine bessere Zukunft, für mehr Skulpturen in der Stadt !!!

Für`s Navi
Kulturraum Neustadt
Neustadt 12
24939 Flensburg

Für`s Zeiteisen:
Öffnungszeiten: 13:00- 20:00 Uhr
Laufzeit: 30.10- 01.11

Flensburger!Kauft!Kunst!

Wir sind froh, dass unsere digitale Ausstellung mit Flensburger Künstler*innen nun auf der Homepage des Museumsberg Flensburg zu sehen ist. 

In einer Slideshow sind über 90 Kunstwerke zu bewundern und zu kaufen! Flensburg.Kauft.Kunst. – eine solidarische Aktion in der Pandemie. Klickt auf den Link und schaut mal nach!

 

Museumsberg Flensburg

Als die altonale im Mai Kulturbeutel packen wollte und ich gefragt wurde ob ich für den Inhalt ein Werk aus meiner Druckwerkstatt beisteuern würde, sagte ich sofort ja. Ungewöhnlich gehaltvolle Taschen für die Mitarbeiter*innen der Asklepius Klinik Altona. Ein Kulturbeutel von Kultur- Schaffenden für die, die den Betrieb in der Klinik am laufen halten. Vielen Dank dafür!

Offener Brief an das Team der altonale:

Hallo liebes altonale Team,

Ich möchte mich nochmals ganz herzlich für die erneute Zusammenarbeit bedanken: Für die Anfrage, den Input und die Möglichkeit die daraus entstand und noch entstehen wird!!!

Die Altonia auf dem kaiserzeitlichen Wandgemälde des Altonaer Rathauses hat damals zeitgemäß prächtig auf des Fischers Kahn gestanden und mit der Stadtflagge in der Hand nach vorn geschaut.

Die Neue Altonia greift forsch wie ihre Vorgängerin nach dem Wimpel Altonas, steht jedoch sehr viel selbstbewusster und zielstrebiger auf ihrem SUP-Board vor dem Mega Rettungsring!

Den zieht sie voller Mut und Ehrgeiz mit sich. Sie gehört augenscheinlich eher der „Justice-League“ an, als alten Märchen und Sagen.Frisch und kämpferisch tritt Sie an, unsere jetzige Zeit vom Corona Virus zu befreien,ganz und gar „Life-Saverin“, die sie ist in unruhiger Corona Krise.Sie steht in ihrem Erscheinungsbild zwischen der Jean d’ Arc des Künstlers Delacroix  ( der das Gemälde „Die Freiheit führt das Volk an“ schuf !) und dem vehementen weiblichen Engel des Steinreliefs „ Auszug der Freiwilligen “ am Arc de Triomphe / Paris vom Bildhauer Francois Rude.

Ich versuchte das Feuer der bedingungslosen Nothilfe, der Bereitschaft allen Menschen Rettung und Trost zu bringen in diesen kleinen Holzschnitt zu stecken.Ich bin begeistert, dass dieser Druck Teil der Aktion „Kulturtasche für die Asklepios Klinik“ und also deren Mitarbeitern ist, die allesamt in vorderster Linie Lebensretter in bester Tradition sind!

Diese Neuschöpfung „Altonia 2020 “ ist Schutzpatronin und Ikone der Hilfsbereitschaft zugleich.Sie hat als Attribut das SUP -Board, mit dem Sie schnell und selbständig überall hingelangt.Sie ist eine innovative Gestalt, die nichts verspricht sondern noch viel schneller handelt!

So wie all jene Helfer, die in schwerster Corona-Virus-Krise Hand anlegten,aber auch weiterhin bereit sind Menschenleben zu retten, koste es was es wolle. Sie sind die Helden, die es braucht um Katastrophen zu überstehen!Herzlichen Dank Ihnen allen für ihre Wärme, ihre Liebe und Anteilnahme,ihren Mut und ihre unglaubliche Einsatzbereitschaft!Und für den Willen immer etwas mehr zu geben als nur das Nötigste!

Ihnen gebührt ein dreifaches „Alle so!“ aus der Seemannssprache,dem Leitspruch für Zusammenhalt, gemeinschaftliches Handeln und Solidarität.

Viele Grüße,
und mit dem Stolz dabei zu sein,
wünsche ich allen „bleibt gesund“
Johannes Caspersen (im April 2020)

Eine Aktion der:
altonale
Große Bergstraße 160
22767 Hamburg

Die altonale packt Kulturbeutel

Am Anfang des Jahres kam Hans Christian Davidsen von der Flensborg Avis in mein Atelier und filmte mich bei der Arbeit. Während den Dreharbeiten kam es durch die besondere Art des Interviews zu wunderbaren Gesprächen und einer authentischen Dokumentation, aber seht selber:

Kultur på Grænsen/ Kultur an der Grenze

Von Dithmarschen nach Dänemark

Der Bildhauer und Maler wuchs in Dithmarschen auf. Er lernte die dänische Geschichte in Altona und in Kronprinzenkoog nördlich der Elbe kennen, benannt nach dem dänischen Kronprinzen, der später der dänische König Frederik der Sechste wurde.Johannes Caspersen hat das Interesse mit nach Flensburg genommen, wo er sehr aktiv an der künstlerischen Zusammenarbeit über die dänisch-deutsche Grenze beteiligt ist.Hans Christian Davidsen von der Flensburg Avis porträtiert Johannes Caspersen in dieser Folge der Web-TV-Serie in der Serie »Kultur an der Grenze«.

Fra Ditmarsken til Danmark

Billedhuggeren og maleren voksede op i Ditmarsken. Han mødte den danske historie i Altona og i Kronprinzenkoog nord for Elben opkaldt efter den danske kronprins, der senere blev til den danske konge Frederik den Sjette.Interessen har Johannes Caspersen taget med sig til Flensborg, hvor han er særdeles aktiv i det kunstneriske samarbejde hen over den dansk-tyske grænse.Vi portrætterer Johannes Caspersen i den næste video i serien »Kultur på grænsen«, som du kan se her.

Filmtitel : Fra Ditmarsken til Danmark
Serie: Kultur på Grænsen
Produzent: Flensborg Avis
Reporter: Hans Christian Davidsen
Filmlänge: 5:10

Flensborg Avis, Kultur på grænsen

7 Mal Anziehungskraft

7 Mal Anziehungskraft

Resumeé des „Grand Opening der Hands On Board Ausstellung“, des 1. Relief-Bildhauer-Symposiums in Flensburg:

Der „Hans-Aalbass-Step“ geriet zum „Hans Aalbass Sit In“ da niemand in der Lage war zu singen und zu tanzen. Es war leider unmöglich gegen den Soundcheck auf der Bühne im Schifffahrtsmuseum gleich nebenan anzuschmettern.
Ab 17 Uhr war  im Prinzip die gesamte intellektuelle , kulturelle, inklusive und transitive Elite Flensburgs ( 40 Personen ) auf dem Hofpflaster versammelt.
Dazu kam ein segelnder Hochkaräter aus Neustadt/ Ostsee : Wege des Schicksals führten uns Bildhauer, Carsten und Johannes gestern mal wieder zusammen. Wie zur Feier dieser Begegnung und im Gedenken an gemeinsam Erlittenes, spiegelte sich die wilde Zeit der Ausbildung vor mehr als zwei Dekaden in unseren Gesichtern wider. Ja und lachen können wir darüber auch noch.Die drei Grazien „Ehrfurcht, Neugierde und Freude“ standen ganz dicht neben uns. Ach ja und auch die schöne „Ironie“.

Derweil kugelten, kullerten und schossen immer wieder weitere Kulturbegeisterte dazu.
Ich versuchte es mit einer Begrüßungsansprache, die zur Stummfilmrede mutierte —-untermalt von Kratztönen “Hallo! Hallo!“ und schrillen Gitarrensoli. (Ich dachte: Emmy Ball- Hennings erhöre mich! )Doch DADA geht was:  Um dieser Sprechblockade abzuhelfen, ging der Museumswerk-Hofherr Gustav persönlich kurz rüber , hielt eine „Dampf-Rede“ und erbat sich auf diese Weise fünf Minuten Ruhe für meine kurze Einführungsrede…

Die Laudatio mündete schließlich
in der erheiternden Erzählung   „Erlebnistour ins Museumswerk- Flensburg“ . Wahrhaftig erlebt von den hiesigen “5 kleinen Strolchen“. Luise brachte als gelungenes
i-Tüpfelchen Frische Blumen jedem Kunstwerker als Handgruß . Eine echte Gute-Laune Geste ! Die Jellyfish- Wrap- Happen am Spieß, Bettinas Paprika Boote, Julias Karibik-Schoko-Kuchen, sowie Tonis Citrus-Sommer-Naschwerk war in kürzester Zeit vergriffen.
Getränke wurden reichlich ausgeschenkt vom Aldi-Riesling bis Mineralwasser in den Beaufortstärken 0 und 4 und 8.Wir genossen alles bis zum letzten Tropfen.
Die Gespräche und die Getränke vermischten sich später mit den tropischen Klängen des Hofkultur-Concertes von nebenan zu einem schillernden Cocktail, der unserer illustren Gesellschaft zu Nähe verhalf. Wir rückten unsere Teakholzstühle dichter zusammen und saßen fast schon wie an Deck eines alten schwankenden Schiffes. Es war zeitweise so, wie in Conrads „Herz der Finsternis“: Ein wahres Florettfechten in Fabulierkunst. Nur  Armlängen entfernt vom großen träge dahinfließenden Strom. Bei Nacht begleitet von den wilden Schreien aller Arten von Tieren, die im Dickicht hinter der Grünen Ufermauer ihr Unwesen trieben. Zu Dritt verließen wir bei Dunkelheit diesen Hotspot und zogen uns an Katharinas Ariadnefaden hinaus zurück in zivilisiertes Gebiet.
Welch ein Abenteuer hatten wir bestanden…

Läßt sich daraus eine Revue “passieren” ?!
Ja , Nee, eher eine “To Do Liste” ableiten :
1. Der „Hans Aalbass Step“ wird gebührend nachgeholt. Ein Termin steht noch nicht fest.
2. „Hands on Board“ heißt Hand anlegen.
3. Der Abend gestern war Spitze, wir räumen heute noch auf.
4. Wir räumen heute noch auf.
5. …Jaaa…
6. …ich komm ja schon…
7. …Geht doch!

Ihr wißt doch:
Schweigen ist Reden- Silber ist Gold.
Und die Ausstellung ist geöffnet ab heute bis zum  29. September.
Täglich ( außer Montags) von 10 bis 17 Uhr im Hof des Museumswerkes.

Ach ja und nicht vergessen:
„Let‘s fake America great again!“ wie ein Ausstellungsbesucher gestern zitierte.

Grüßchen,
Johannes

Für`s Navi
Museumswerk Flensburg (neben dem Schifffahrtsmuseum)
Schiffbrücke 39
24939 Flensburg

Für`s Zeiteisen:
Ausstellung: 21.07- 20.09, 10:00- 17:00 Uhr, montags geschlossen

Heute zu um 17:00 laden wir zum Grand Opening ins „Museumswerk Flensburg“. – Die Open- Air Ausstellung des 1. Relief- Bildhauer Symposiums präsentiert die fertig gestellten Werke von Katharina Bergmann, Johannes Caspersen, Silke Heintzmann- Menzel und Bettina Schwarze! Es wird ein Umtrunk gereicht und gemeinsam in neuer Tradition der „Hans Aalbass-Step“ mit Hand und Fuß um die Skulptur „El Capitano“ getanzt. Nach dem Tanze, angetüttelt oder nicht geht’s dann weiter, rüber in den Hof des Schifffahrtsmuseums zur Eröffnungsveranstaltung der „Flensburger Hofkultur“! Ach ja, und Überhaupt: „Wir suchen ab sofort schon für`s nächste Jahr Künstler, die sich für das wiederkehrende Symposium bewerben!

So, und nu viel Spaß und bis nachher!

Grand Opening, Museumswerk Flensburg

Museumswerk Flensburg- A better place than most!

Für`s Navi
Museumswerk Flensburg (neben dem Schifffahrtsmuseum)
Schiffbrücke 39
24939 Flensburg

Für`s Zeiteisen:
Eröffnung: 20.07, 17:00 Uhr
Ausstellung: 21.07- 20.09, montags geschlossen
Link: „Hands On Board“ – Ausstellung

Wie Ihr sicherlich schon gelesen habt, wird am Freitag den 20.07 um 17:00 Uhr unsere Ausstellung „Hands On Board“ im Museumswerk eröffnet. Weiter stand da ja, das man da auch tanzen soll…. Hans Aalbass Step und so… Konnte sich keiner was drunter vorstellen… Jetzt hat sich der Richtige nochmal dazu gemeldet:

Tach’chen ick bün de Capitano vonne Beate!
Gern ok “Hans Aalbass“ genannt.
Ick bün schon alleen ut Tradischon sehr nahe am Wasser gebaut!
Und wie schön: Am Freitag wird es einen Freudentanz um mich herum geben,
im Museumswerk in Flensburg!
Dann bilde ich eine Mitte, um die herum das Bein geschwungen wird !

Zum Hans Aalbass Step :
“Twee för, een torüch,
drehn un denn noh’ achtern lehn!
Twee för, een torüch,
drehn, drehn, Wiedersehn !
Heb de Hand un‘ nu von Bord —-Puudel !“

Dat ganze veer mol.
För de ganzen Veermasters…

Ut Tradischon!
Un immer sutje!
Issich doch null Problemo!

Tanzt alle gerne um meine Pfeife!
Freitag, 20.Juli ab 17 Uhr  im Museumswerk!
So wird altes Holz wieder jung !!!
Bis denn!

Teilnehmende Bildhauer:

Katharina Bergmann
Johannes Caspersen
Silke Heintzmann- Menzel
Bettina Schwarze

Für`s Navi
Museumswerk Flensburg (neben dem Schifffahrtsmuseum)
Schiffbrücke 39
24939 Flensburg

Für`s Zeiteisen:
Eröffnung: 20.07, 17:00 Uhr
Ausstellung: 21.07- 20.09, montags geschlossen
Link: „Hands On Board“ – Ausstellung

Hans Aalbass

“Twee för, een torüch, drehn un denn noh’ achtern lehn!

Vielen Dank an Rainer Fischer vom Flensburger Tageblatt, der für einen Artikel aus dem Flensburger Kulturraum immer zu haben ist!

Hands On Board

Teilnehmende Bildhauer:

Katharina Bergmann
Johannes Caspersen
Silke Heintzmann- Menzel
Bettina Schwarze

Für`s Navi
Museumswerk Flensburg (neben dem Schifffahrtsmuseum)
Schiffbrücke 39
24939 Flensburg

Für`s Zeiteisen:
Eröffnung: 20.07, 17:00 Uhr
Ausstellung: 21.07- 20.09, montags geschlossen

Hier gehts zum Artikel im Flensburger Tageblatt