Mit ‘chainsawcarving’ getaggte Beiträge

De Wiehnachtsgeschicht no Lukas, Kapitel 2, 1-14

In düsse Tied käm vun den Kaiser Augustus en Order rut, dat jedereen sick in de Stüerlisten inschriewen schull. Düt wär gans wat Nies. – Dat wörr to’n ersten Mal dörchföhrt – un domols wär Kyrenius Stattholer öwer Syrien. Na,  jedereen mak sick denn ock up de Reis‘ na sin Heimatstadt un leet sick inschriewen. So güng ock Josef vun Galiläa ut de Stadt Nazareth na Judäa, na David sin Heimatstadt – de heet Bethlehem – denn he hör to David sin Sipp un Familie un wull sick inschriewen laten mit Maria, de em antruut wär. Un de schull Moder warn. As se nu dor wärn, käm de Tied, dat se to liggn kamen schull. Un se bröch ehrn ersten Söhn to Welt un wickel em in Windeln un lä em in en Krüff; denn se harrn sünst keen Platz in de Harbarg.Un nu wärn in desülwige Gegend Schäpers buten up dat Feld. De heeln nachts bi dat Veehwark de Wach. Un wat  passeer? Mit een Mal stünn den Herrn sin Engel vör ehr, un unsen Herrgott sin Herrlikeit lücht öwer ehr up. Do vertehrn se sick banni. Un de Engel sä to ehr: „ Man jo keen Angst! Nä, en grote Freud heff ick ju to vertelln – unall de Lüd schüllt dat to weten kriegen – denn för ju is hüt de Heiland born. De Herr Christus is dat, in David sin Stadt. Un dat schall för ju dat Teeken wesen: ju ward finn’n dat Kind, inwickelt in Windeln, un liggn deit dat in en Krüff“.Un knapp harr he’t seggt, da swew üm den Engel en grote Swarm vun unsen Herrgott sin Hofstaat. De löwden Gott un sungen:Low un Ehr dor haben för unsen Herrgodd un Freden hier nerrn up de Eer för Minschen, de dat hartli meent un den goden Willn hebbt!

Skulpturengruppe: „Die Heilige Familie“
Aufbautermin: 24.12.`20
Aufbauort: St. Petri, Bauer Landstr. 10, 24939 Flensburg

Jetzt ist das Christkind fertig ! Die Krippe gehe ich morgen an und für die Neugierigen noch ein paar Schnappschüsse aus der Weihnachtswerkstatt:

Als dritte Figur kommt nun das Christkind dazu. Stark vereinfachte Konturen, die darauf warten ausgearbeitet zu werden.

Das Ensemble der Heiligen Familie wird am 24. Dezember in der St. Petri Kirche aufgestellt.

Skulpturengruppe: „Die Heilige Familie“
Aufbautermin: 24.12.`20
Aufbauort: St. Petri, Bauer Landstr. 10, 24939 Flensburg

Joseph gesellt sich nun zu Maria. Maria misst 1,85 m und wird von Joseph, mit seinen 1,92 m überragt. Alle Figuren aus einem Stamm und geschlagen in der Marienhölzung zu Flensburg. Gestern Abend dann eine Licht- Reflektion über meiner Arbeitskizze an der Hallenwand.- Unglaublich!

Das Ensemble der Heiligen Familie wird am 24. Dezember in der St. Petri Kirche aufgestellt.

Skulpturengruppe: „Die Heilige Familie“
Aufbautermin: 24.12.`20
Aufbauort: St. Petri, Bauer Landstr. 10, 24939 Flensburg

Am Anfang des Jahres kam Hans Christian Davidsen von der Flensborg Avis in mein Atelier und filmte mich bei der Arbeit. Während den Dreharbeiten kam es durch die besondere Art des Interviews zu wunderbaren Gesprächen und einer authentischen Dokumentation, aber seht selber:

Kultur på Grænsen/ Kultur an der Grenze

Von Dithmarschen nach Dänemark

Der Bildhauer und Maler wuchs in Dithmarschen auf. Er lernte die dänische Geschichte in Altona und in Kronprinzenkoog nördlich der Elbe kennen, benannt nach dem dänischen Kronprinzen, der später der dänische König Frederik der Sechste wurde.Johannes Caspersen hat das Interesse mit nach Flensburg genommen, wo er sehr aktiv an der künstlerischen Zusammenarbeit über die dänisch-deutsche Grenze beteiligt ist.Hans Christian Davidsen von der Flensburg Avis porträtiert Johannes Caspersen in dieser Folge der Web-TV-Serie in der Serie »Kultur an der Grenze«.

Fra Ditmarsken til Danmark

Billedhuggeren og maleren voksede op i Ditmarsken. Han mødte den danske historie i Altona og i Kronprinzenkoog nord for Elben opkaldt efter den danske kronprins, der senere blev til den danske konge Frederik den Sjette.Interessen har Johannes Caspersen taget med sig til Flensborg, hvor han er særdeles aktiv i det kunstneriske samarbejde hen over den dansk-tyske grænse.Vi portrætterer Johannes Caspersen i den næste video i serien »Kultur på grænsen«, som du kan se her.

Filmtitel : Fra Ditmarsken til Danmark
Serie: Kultur på Grænsen
Produzent: Flensborg Avis
Reporter: Hans Christian Davidsen
Filmlänge: 5:10

Flensborg Avis, Kultur på grænsen

Das Projekt „Landkunststück“:
Zitat Anfang… Die Kulturlandschaft Ostholsteins wird seit vielen Jahrhunderten durch die Landwirtschaft geprägt. Und sie verändert sich- etwa durch den Gewinn und Verlust von Flächen, aber auch bei Tierhaltung und dem Ackerbau. Wie verändert der Mensch die Natur durch seine Eingriffe? Wie kann er sie schützen? Und was ist notwendig, um sich dem Wandel der Zeiten anzupassen?

Die Skulpturen und Installationen von „Landkunststück“ wollen den Betrachtern Denkanstöße geben für ihre Rolle als Verbraucher und Erholungsuchende und einladen zum Dialog mit denen, die unsere Landschaft prägen. … Zitat Ende

www.landkunststueck.de

Die Kunst und der Künstler:
Zitat Anfang… Stammgäste „Fischer“ und „Reisender“, 2019, Johannes Caspersen, Eichenstammholz, bemalt

Der „Fischer“ steht auf dem Feld beim Siel- zuzeiten des Gruber Sees war hier sein Arbeitsgebiet. Der dazugehörige „Reisende“ schaut vom Podest am Veranstaltungshaus in die Landschaft. Die Blickachse zwischen beiden berührt den bebauten Raum, aber auch die- mittlerweile naturgeschützte- freie Landschaft

Die Figuren von Johannes Caspersen werden auf diese Weise zum Sinnbild für die ursprünglich natürliche Umgebung und die späteren Eingriffe durch den Menschen. Als direktes Gegenüber thematisiert das Skulpturenpaar das Für und Wider von Veränderung. Der Betrachter ist eingeladen, Teil dieses Dialogs zu werden. … Zitat Ende

Der Standort Grube:
Zitat Anfang… In der letzten Eiszeit, vor rund 10.000 Jahren, hatte sich hier der ca. 1.000 Hektar große Gruber See gebildet. Der einst drittgrößte Flachsee Schleswig- Holsteins reichte von Oldenburg in Holstein bis an die nördliche Bebauung Grubes heran. Er war reich an Fischen und ernährte etliche Familien, doch am Ende des 18. Jahrhunderts verlandete er durch den Sandeintrag der nahen Ostsee zusehends. Nach und nach wurde der See- zuletzt durch den Reichsarbeitsdienst in den 1930er Jahren- trockengelegt, um Flächen für die Landwirtschaft zu gewinnen. So entstanden etwa 700 Hektar überwiegend extensiv genutzte Landfläche. Straßennamen wie „Fährkamp“- einst Fährverbindung über den See- erinnern noch heute an die Geschichte des Gruber Sees. … Zitat Ende

www.gemeinde-grube.de


Hier gehts zum Artikel „Der Reporter“

Kunst & Künstler der Landkunststücke

LANDKUNSTSTÜCK e. V.
Gut Siggen 2
23777 Heringsdorf (Ostholstein)
E-Mail info@landkunststueck.de

Das Projekt „Landkunststück“:
Zitat Anfang… Die Kulturlandschaft Ostholsteins wird seit vielen Jahrhunderten durch die Landwirtschaft geprägt. Und sie verändert sich- etwa durch den Gewinn und Verlust von Flächen, aber auch bei Tierhaltung und dem Ackerbau. Wie verändert der Mensch die Natur durch seine Eingriffe? Wie kann er sie schützen? Und was ist notwendig, um sich dem Wandel der Zeiten anzupassen?

Die Skulpturen und Installationen von „Landkunststück“ wollen den Betrachtern Denkanstöße geben für ihre Rolle als Verbraucher und Erholungsuchende und einladen zum Dialog mit denen, die unsere Landschaft prägen. … Zitat Ende

www.landkunststueck.de

Die Kunst:
Zitat Anfang… Der Reisende schaut vom Podest hier am Veranstaltungshaus in die Landschaft … Zitat Ende

Der Standort Grube:
Zitat Anfang… In der letzten Eiszeit, vor rund 10.000 Jahren, hatte sich hier der ca. 1.000 Hektar große Gruber See gebildet. Der einst drittgrößte Flachsee Schleswig- Holsteins reichte von Oldenburg in Holstein bis an die nördliche Bebauung Grubes heran. Er war reich an Fischen und ernährte etliche Familien, doch am Ende des 18. Jahrhunderts verlandete er durch den Sandeintrag der nahen Ostsee zusehends. Nach und nach wurde der See- zuletzt durch den Reichsarbeitsdienst in den 1930er Jahren- trockengelegt, um Flächen für die Landwirtschaft zu gewinnen. So entstanden etwa 700 Hektar überwiegend extensiv genutzte Landfläche. Straßennamen wie „Fährkamp“- einst Fährverbindung über den See- erinnern noch heute an die Geschichte des Gruber Sees. … Zitat Ende

www.gemeinde-grube.de

Kunst & Künstler der Landkunststücke

LANDKUNSTSTÜCK e. V.
Gut Siggen 2
23777 Heringsdorf (Ostholstein)
E-Mail info@landkunststueck.de

Heute Abend um 19:30 kommen ein paar Minuten über meine Arbeit im NDR Fernsehen. Bei der Entstehung meines Skulpturen Duos beobachtete mich das Fernsehteam und filmte mich bei dem Projekt „Landkunststück“ in Grube. Für 5 Minuten Sendezeit brauchte es 2,5 Stunden Aufnahmezeit bei mir und 2,5 Stunden Aufnahmezeit bei Bauer Steensen! Also liebe Leute! Heute Abend um 19:30 Uhr das Einschalten nicht vergessen!

Sender: NDR
Sendung: Schleswig Holstein Magazin
Beitrag: Landkunststücke: Kunst trifft Landwirtschaft
Ausstrahlung: 12. Mai 2019, 19:30 Uhr
Mediathek: Momentan nicht mehr verfügbar

www.landkunststueck.de

Kunst & Künstler der Landkunststücke

www.gemeinde-grube.de

LANDKUNSTSTÜCK e. V.
Gut Siggen 2
23777 Heringsdorf (Ostholstein)
E-Mail info@landkunststueck.de

Das Projekt „Landkunststück“:
Zitat Anfang… Die Kulturlandschaft Ostholsteins wird seit vielen Jahrhunderten durch die Landwirtschaft geprägt. Und sie verändert sich- etwa durch den Gewinn und Verlust von Flächen, aber auch bei Tierhaltung und dem Ackerbau. Wie verändert der Mensch die Natur durch seine Eingriffe? Wie kann er sie schützen? Und was ist notwendig, um sich dem Wandel der Zeiten anzupassen?

Die Skulpturen und Installationen von „Landkunststück“ wollen den Betrachtern Denkanstöße geben für ihre Rolle als Verbraucher und Erholungsuchende und einladen zum Dialog mit denen, die unsere Landschaft prägen. … Zitat Ende

www.landkunststueck.de

Die Kunst:
Zitat Anfang… Der Fischer steht auf dem Feld beim Siel- zuzeiten des Gruber Sees war hier sein Arbeitsgebiet. … Zitat Ende

Der Standort Grube:
Zitat Anfang… In der letzten Eiszeit, vor rund 10.000 Jahren, hatte sich hier der ca. 1.000 Hektar große Gruber See gebildet. Der einst drittgrößte Flachsee Schleswig- Holsteins reichte von Oldenburg in Holstein bis an die nördliche Bebauung Grubes heran. Er war reich an Fischen und ernährte etliche Familien, doch am Ende des 18. Jahrhunderts verlandete er durch den Sandeintrag der nahen Ostsee zusehends. Nach und nach wurde der See- zuletzt durch den Reichsarbeitsdienst in den 1930er Jahren- trockengelegt, um Flächen für die Landwirtschaft zu gewinnen. So entstanden etwa 700 Hektar überwiegend extensiv genutzte Landfläche. Straßennamen wie „Fährkamp“- einst Fährverbindung über den See- erinnern noch heute an die Geschichte des Gruber Sees. … Zitat Ende

www.gemeinde-grube.de

Live Dokumentation meiner Arbeit von den Lübecker Nachrichten

Bildergalerie über meine Landkunststücke in den Lübecker Nachrichten

Hier gehts zum Artikel „Der Reporter“

Kunst & Künstler der Landkunststücke

LANDKUNSTSTÜCK e. V.
Gut Siggen 2
23777 Heringsdorf (Ostholstein)
E-Mail info@landkunststueck.de

7 Mal Anziehungskraft

7 Mal Anziehungskraft