Mit ‘Johannes Caspersen’ getaggte Beiträge

Flensburger!Kauft!Kunst!

Wir sind froh, dass unsere digitale Ausstellung mit Flensburger Künstler*innen nun auf der Homepage des Museumsberg Flensburg zu sehen ist. 

In einer Slideshow sind über 90 Kunstwerke zu bewundern und zu kaufen! Flensburg.Kauft.Kunst. – eine solidarische Aktion in der Pandemie. Klickt auf den Link und schaut mal nach!

 

Vorgeschichte:

Geschüttelt von andauernder Corona-Krise und Existenzängsten entsteht in meiner Werkstatt gerade eine neue Sicht auf die Dinge:
Um nicht länger auf Landes-Hilfs-Gelder zu warten, gehe ich über zur Selbsthilfe: Survival as usual !
Da sich viele Menschen ( wie auch ich )  gerade in „schwerer See“ befinden und
die Schockstarre der Ereignisse den klaren Verstand lähmt, suchte ich nach positiver Energie.
Mit Blick nach vorn kam mir der Gedanke: „Langsam wieder Fahrt aufnehmen!“
Dabei weisen mir Glaube, Liebe und Hoffnung den Weg !

Glaube:
Vier Postkartengroße Linolschnitte auf 125g  Werkdruckpapier, rein schwarz-weiß mit klaren Konturen.

Serientitel: „Fahrt aufnehmen!“
Blatt 1: Marstal-Schoner
Blatt 2: Bark „Gorch Fock“
Blatt 3: Neufundland-Schoner
Blatt 4: Finkenwerder Kutter

Allen ist gemeinsam, das es Segelfahrzeuge am Wind sind, also in Bewegung.
Zu finden sind sie auf Nordsee und Ostsee.
Es sind schöne Schiffe, die uns „anfassen“, wenn wir sie sehen.
Freude erfüllt mich jedesmal, wenn ich ihnen begegne.

Liebe:
Die massive Breisch B7 Presse, Neuzugang in meiner Werkstatt kommt zum Einsatz, wenn die Serie gedruckt wird.
Seit Mitte März ist sie einsatzbereit. Darüberhinaus eine fantastische Erscheinung in erstklassiger Verfassung! Pure Nostalgie ! Traumhaft !

Einige Testläufe hat sie schon mitgemacht.
Wenn ich an ihrem Rad drehe, muß das vorerst noch ohne Publikum geschehen.
Das wird aber nach Abklingen der Pandemie hoffentlich bald wieder möglich sein.
Um meine Werkstattmiete zahlen zu können, ist sie ab jetzt mein gutes Arbeitspferd.

Hoffnung:
Die Motive sind von Hand gezeichnet, geschnitten und gedruckt.

Jeder einzelne Druck kostet per Blatt  n u r  25 Euro.
Der Druck erfolgt auf ein Blatt etwas größer als Postkartenformat.
Die Zustellung auf dem Postweg ist inklusive !!!
Und: Jedes Motiv behält diesen Wert von 25 Euro!

D.h. jedes Motiv à 25 Euro kann als Wertschein eingesetzt werden, um in meiner Werkstatt bei Ankauf
von anderen Drucken, Gemälden oder Skulpturen aus dem Archiv verrechnet zu werden.
Danach wird der Wertschein gelocht und kann als Sammlerstück behalten werden.

Weitere Motiv -Anordnungen:
-Alle vier Motive können auf ein großes Blatt ( DIN A3 ) gedruckt werden, für 100 Euro
-Jedes einzelne Motiv kann auf Wunsch auch zweifach oder dreifach ( hochkant ) auf ein Blatt, max. DIN A3, gedruckt werden.
Wenn der Geldbetrag auf mein Konto eingeht, verschicke ich binnen 2 Tagen das gewünschte Motiv!

Bitte senden Sie mir per Mail ihre Adresse, bzw. die Adresse an die das Motiv verschickt werden soll.

Bankverbindung: 
Johannes Caspersen
Nord-Ostsee-Sparkasse
IBAN: DE 89 2175 0000 0000 0650 64

Bildhauerei/ Bildwerke- Nord
Johannes Caspersen
Turnerberg 6
24939 Flensburg

web: www.johannes-caspersen.de
mail: kunst@johannes-caspersen.de
tel: 0179-2497564

 

 

7 Mal Anziehungskraft

7 Mal Anziehungskraft

Resumeé des „Grand Opening der Hands On Board Ausstellung“, des 1. Relief-Bildhauer-Symposiums in Flensburg:

Der „Hans-Aalbass-Step“ geriet zum „Hans Aalbass Sit In“ da niemand in der Lage war zu singen und zu tanzen. Es war leider unmöglich gegen den Soundcheck auf der Bühne im Schifffahrtsmuseum gleich nebenan anzuschmettern.
Ab 17 Uhr war  im Prinzip die gesamte intellektuelle , kulturelle, inklusive und transitive Elite Flensburgs ( 40 Personen ) auf dem Hofpflaster versammelt.
Dazu kam ein segelnder Hochkaräter aus Neustadt/ Ostsee : Wege des Schicksals führten uns Bildhauer, Carsten und Johannes gestern mal wieder zusammen. Wie zur Feier dieser Begegnung und im Gedenken an gemeinsam Erlittenes, spiegelte sich die wilde Zeit der Ausbildung vor mehr als zwei Dekaden in unseren Gesichtern wider. Ja und lachen können wir darüber auch noch.Die drei Grazien „Ehrfurcht, Neugierde und Freude“ standen ganz dicht neben uns. Ach ja und auch die schöne „Ironie“.

Derweil kugelten, kullerten und schossen immer wieder weitere Kulturbegeisterte dazu.
Ich versuchte es mit einer Begrüßungsansprache, die zur Stummfilmrede mutierte —-untermalt von Kratztönen “Hallo! Hallo!“ und schrillen Gitarrensoli. (Ich dachte: Emmy Ball- Hennings erhöre mich! )Doch DADA geht was:  Um dieser Sprechblockade abzuhelfen, ging der Museumswerk-Hofherr Gustav persönlich kurz rüber , hielt eine „Dampf-Rede“ und erbat sich auf diese Weise fünf Minuten Ruhe für meine kurze Einführungsrede…

Die Laudatio mündete schließlich
in der erheiternden Erzählung   „Erlebnistour ins Museumswerk- Flensburg“ . Wahrhaftig erlebt von den hiesigen “5 kleinen Strolchen“. Luise brachte als gelungenes
i-Tüpfelchen Frische Blumen jedem Kunstwerker als Handgruß . Eine echte Gute-Laune Geste ! Die Jellyfish- Wrap- Happen am Spieß, Bettinas Paprika Boote, Julias Karibik-Schoko-Kuchen, sowie Tonis Citrus-Sommer-Naschwerk war in kürzester Zeit vergriffen.
Getränke wurden reichlich ausgeschenkt vom Aldi-Riesling bis Mineralwasser in den Beaufortstärken 0 und 4 und 8.Wir genossen alles bis zum letzten Tropfen.
Die Gespräche und die Getränke vermischten sich später mit den tropischen Klängen des Hofkultur-Concertes von nebenan zu einem schillernden Cocktail, der unserer illustren Gesellschaft zu Nähe verhalf. Wir rückten unsere Teakholzstühle dichter zusammen und saßen fast schon wie an Deck eines alten schwankenden Schiffes. Es war zeitweise so, wie in Conrads „Herz der Finsternis“: Ein wahres Florettfechten in Fabulierkunst. Nur  Armlängen entfernt vom großen träge dahinfließenden Strom. Bei Nacht begleitet von den wilden Schreien aller Arten von Tieren, die im Dickicht hinter der Grünen Ufermauer ihr Unwesen trieben. Zu Dritt verließen wir bei Dunkelheit diesen Hotspot und zogen uns an Katharinas Ariadnefaden hinaus zurück in zivilisiertes Gebiet.
Welch ein Abenteuer hatten wir bestanden…

Läßt sich daraus eine Revue “passieren” ?!
Ja , Nee, eher eine “To Do Liste” ableiten :
1. Der „Hans Aalbass Step“ wird gebührend nachgeholt. Ein Termin steht noch nicht fest.
2. „Hands on Board“ heißt Hand anlegen.
3. Der Abend gestern war Spitze, wir räumen heute noch auf.
4. Wir räumen heute noch auf.
5. …Jaaa…
6. …ich komm ja schon…
7. …Geht doch!

Ihr wißt doch:
Schweigen ist Reden- Silber ist Gold.
Und die Ausstellung ist geöffnet ab heute bis zum  29. September.
Täglich ( außer Montags) von 10 bis 17 Uhr im Hof des Museumswerkes.

Ach ja und nicht vergessen:
„Let‘s fake America great again!“ wie ein Ausstellungsbesucher gestern zitierte.

Grüßchen,
Johannes

Für`s Navi
Museumswerk Flensburg (neben dem Schifffahrtsmuseum)
Schiffbrücke 39
24939 Flensburg

Für`s Zeiteisen:
Ausstellung: 21.07- 20.09, 10:00- 17:00 Uhr, montags geschlossen

Heute zu um 17:00 laden wir zum Grand Opening ins „Museumswerk Flensburg“. – Die Open- Air Ausstellung des 1. Relief- Bildhauer Symposiums präsentiert die fertig gestellten Werke von Katharina Bergmann, Johannes Caspersen, Silke Heintzmann- Menzel und Bettina Schwarze! Es wird ein Umtrunk gereicht und gemeinsam in neuer Tradition der „Hans Aalbass-Step“ mit Hand und Fuß um die Skulptur „El Capitano“ getanzt. Nach dem Tanze, angetüttelt oder nicht geht’s dann weiter, rüber in den Hof des Schifffahrtsmuseums zur Eröffnungsveranstaltung der „Flensburger Hofkultur“! Ach ja, und Überhaupt: „Wir suchen ab sofort schon für`s nächste Jahr Künstler, die sich für das wiederkehrende Symposium bewerben!

So, und nu viel Spaß und bis nachher!

Grand Opening, Museumswerk Flensburg

Museumswerk Flensburg- A better place than most!

Für`s Navi
Museumswerk Flensburg (neben dem Schifffahrtsmuseum)
Schiffbrücke 39
24939 Flensburg

Für`s Zeiteisen:
Eröffnung: 20.07, 17:00 Uhr
Ausstellung: 21.07- 20.09, montags geschlossen
Link: „Hands On Board“ – Ausstellung

Wie Ihr sicherlich schon gelesen habt, wird am Freitag den 20.07 um 17:00 Uhr unsere Ausstellung „Hands On Board“ im Museumswerk eröffnet. Weiter stand da ja, das man da auch tanzen soll…. Hans Aalbass Step und so… Konnte sich keiner was drunter vorstellen… Jetzt hat sich der Richtige nochmal dazu gemeldet:

Tach’chen ick bün de Capitano vonne Beate!
Gern ok “Hans Aalbass“ genannt.
Ick bün schon alleen ut Tradischon sehr nahe am Wasser gebaut!
Und wie schön: Am Freitag wird es einen Freudentanz um mich herum geben,
im Museumswerk in Flensburg!
Dann bilde ich eine Mitte, um die herum das Bein geschwungen wird !

Zum Hans Aalbass Step :
“Twee för, een torüch,
drehn un denn noh’ achtern lehn!
Twee för, een torüch,
drehn, drehn, Wiedersehn !
Heb de Hand un‘ nu von Bord —-Puudel !“

Dat ganze veer mol.
För de ganzen Veermasters…

Ut Tradischon!
Un immer sutje!
Issich doch null Problemo!

Tanzt alle gerne um meine Pfeife!
Freitag, 20.Juli ab 17 Uhr  im Museumswerk!
So wird altes Holz wieder jung !!!
Bis denn!

Teilnehmende Bildhauer:

Katharina Bergmann
Johannes Caspersen
Silke Heintzmann- Menzel
Bettina Schwarze

Für`s Navi
Museumswerk Flensburg (neben dem Schifffahrtsmuseum)
Schiffbrücke 39
24939 Flensburg

Für`s Zeiteisen:
Eröffnung: 20.07, 17:00 Uhr
Ausstellung: 21.07- 20.09, montags geschlossen
Link: „Hands On Board“ – Ausstellung

Hans Aalbass

“Twee för, een torüch, drehn un denn noh’ achtern lehn!

Vielen Dank an Rainer Fischer vom Flensburger Tageblatt, der für einen Artikel aus dem Flensburger Kulturraum immer zu haben ist!

Hands On Board

Teilnehmende Bildhauer:

Katharina Bergmann
Johannes Caspersen
Silke Heintzmann- Menzel
Bettina Schwarze

Für`s Navi
Museumswerk Flensburg (neben dem Schifffahrtsmuseum)
Schiffbrücke 39
24939 Flensburg

Für`s Zeiteisen:
Eröffnung: 20.07, 17:00 Uhr
Ausstellung: 21.07- 20.09, montags geschlossen

Hier gehts zum Artikel im Flensburger Tageblatt