Mit ‘St.Croix’ getaggte Beiträge

flensburg-ahoi

Die Rettung der letzten “Schiffbrückigen”

Woran lag es, daß die Schiffbrücke gestern abend im Glanze eines Van Gogh Gemäldes aufschimmerte ?

Beates St. Croix Dependance vor dem Schifffahrtsmuseum, Rumbeköstigungsstation
inmitten des Ahøj- Törns galt noch bis lange nach Mitternacht als letzter Inselstaat, der all die Erlebnisdurstigen aufnahm, die sich bereits jenseits des Ahøj- Brause Äquators befanden…

Ich durfte Augenzeuge einer spektakulären Anlandung von Heimatlosen sein, die tapfer versorgt wurden von einem bis zur Erschöpfung schaffenden Barkeeper. Die Präzision und die Geschwindigkeit mit der er Limetten spaltete, Eis zerstieß und Flüssigkeiten mischte grenzte an Zauberei. Der perlmutternde Nordhimmel und das Feuer in den Augen der nach Absolution flehenden Gäste verlieh diesen Ort gleichsam eine Aureole geheimzeremonieller Pilgerstätte, in der alles wie im Rausch zu verschwimmen schien : Eine wirklich wundersame Begegnungsstätte voller Liebe, Wärme, Anteilnahme ohne Rücksicht auf anlegende Abstinenzler. Alle Kandidaten dieser alkoholgeschwängerten Initiationsfeier waberten hinüber in die uneigennützige Welt des Smalltalks, der Sprüche und allgemeinen Wohlbefindens.

Ist es vermessen, dieses Erlebnis der Unschärferelation, als “VanGoghismus” zu benennen? Lag es an meiner Beschlagenheit als Kenner künstlerischer Ausdrucksweise , an dem bereits  im Rote- Kelle- Bereich liegenden Promille Anteil  oder  etwa schlicht an meiner verlorenen Brille ??? Letztere habe ich aber wiedergefunden (Strike!) … in den Eingeweiden von Beates weitgereistem Chesterfield Ledersofa, auf dem Gerüchten zufolge schon der “Kleine Lord” gesessen haben soll… Irgendwann hatte ich Bens Mops auf dem Schoß. Eine man kann sagen kräftige Frau setzte sich zu uns auf die Couch , die dadurch beträchtlich an Fahrt verlor.

Nichtsdestotrotz schaute ich  ihr tief ins Dekoletée, und begann lauthals eine Analyse von Möpsen im allgemeinen und Bens Mops im Besonderen… Später kam es mir vor als wäre mir die Bergwelt Tahitis aufs Gesicht gefallen , als ihr BH Halter riß. Dann wars Zeit Richtung Hafenbecken auf zu „brechen“ … ich bin denke ich nicht hineingefallen, mein Hemd war naß , weil ich so lachen mußte, als allgemein die Stimmung danach war Bens Fischbrötchenhütte auf die Unesco Welterbe Liste zu setzen… Der gesamte Mehltau von Beates Bekanntenkreis setzte der Party noch kräftig zu…pichelnd soff man fort bis ins unvermeidliche Morgengraun…

Ich bin Gottseidank  zuhause aufgewacht und habe keine Tatoos auf der Stirn…habe auch keine “Küstenschwalbe” geheiratet… Nein, nicht wie im Film “Hangover” Der Fluß der vielen bunten Caipis und die immer gefüllten Gläschen mit Dodo(?) Didi(?) Dada(?) Rum setzen mir heute morgen etwas zu… ansonsten sag ich : Es war mir eine Ehre – – –  bis nächstes Mal, ich schwöre!

Hip, Hip, Ahøj !!!

Passender Musiktip zum beschriebenen Ereignis:
Kanye West // Dark Fantasy vom Album My Beautiful Dark Twisted Fantasy

Dies alles habe ich ehrlich erlebt und kann gut und gerne geglaubt werden.
Keine der genannten Personen sollte ernsthaft oder durch Zufall verletzt werden. Wer schreibt, der bleibt – alles andere ist nebensächlich.
Es lebe der Datenschutz !!!

Erhältlich auch als :
”Seemannheim-Garn Edition” in handgenähter,  gealterter Mappe mit Bildmaterial.
50er Auflage.
Kostet: € 250,—
Mit Text, 5 Illustrationen der “Schiffbrückigen” und einem Original Holzschnitt, datiert und signiert.
Lieferbearbeitung nach Bestelleingang.

Zu erlangen über die
Bildhauerei Johannes Caspersen  bzw. Bildwerke-Nord.

Euer Hafen Hannes

 

Werbeanzeigen

Hallo liebe Kunstblocker, hier nun mal was aus Schaumstoff. Die Insel meiner Träume an den Nagel gehängt.Vollplastisch, kopfüber…Im Gedenken an die letzten Wirbelstürme, die hier über die Insel marodierten…

StreetArt- Objekt  für Liebhaber karibischer Gestade im Land der herbstlichen Grautöne…